"The best or nothing" Gottlieb Daimler † 6. März 1900

Möhringen an der Donau

Erstmals erwähnt wurde Möhringen im Jahre 882, seit 1308 besitzt es das Stadt- und Marktrecht, aber erst 1470 erhielt es das lang ersehnte Wappen von Kaiser Friedrich III. Es zeigt laut Wappenbrief, der im Original noch vorhanden ist, einen Mohren. Weshalb dieses Bildnis gewählt wurde, ist unklar. Die Möhringer machten im 19. Jahrhundert daraus kurzerhand eine weibliche Figur, die Mohrin, die im Volksmund in Anlehnung an den Ortsnamen als „Möhrin“ bezeichnet wird. In Erz gegossen ziert sie in Lebensgröße den Hechtbrunnen in der Ortsmitte, barbusig, nur mit einem Lendenschurz aus Federn bekleidet und ausgestattet mit Pfeil, Bogen und Köcher. Auf dem Kopf trägt sie ein goldenes Diadem.

Die Stadtfarben schwarz-weiß-blau sind insofern für Kommunen nicht alltäglich, weil die Dreifarbigkeit (Trikolore) in der Vexillologie meist Staaten vorbehalten ist.

1806 kam Möhringen, das nahezu 400 Jahre dem Fürstenhaus Fürstenberg angehörte, zum Großherzogtum Baden. Das heutige Rathaus war einst Sitz der Obervögte und wurde mehrfach als Schloss bezeichnet. Es ist zusammen mit der Kirche das älteste Gebäude im Ort und wurde um 1280 erbaut. 1846 ging es an die Familie Leiber, deren letzter Spross, Hermann Leiber, das Haus seiner Heimatstadt per Testament mit der Auflage vermachte, dort das Rathaus einzurichten.

Am 1. Januar 1973 wurde Möhringen in die Kreisstadt Tuttlingen eingegliedert. Gleichzeitig wurde der Landkreis Donaueschingen aufgelöst, dem Möhringen bisher angehörte.


Möhringen was first mentioned in 882, since 1308 it has had the town and market rights, but it was not until 1470 that it received the long-awaited coat of arms from Emperor Frederick III. According to the coat of arms letter, which still exists in the original, it shows a Moor. Why this image was chosen is unclear. In the 19th century, the people of Möhringen unceremoniously turned it into a female figure, the Mohrin, which is popularly known as "Möhrin" in reference to the name of the village. Cast in ore, she adorns the life-size pike fountain in the center of town, bare-breasted, dressed only in a loincloth of feathers and equipped with an arrow, bow and quiver. On her head she wears a golden diadem.

The city colors black-white-blue are not common for municipalities in that the tricolor (tricolor) is usually reserved for states in vexillology.

In 1806 Möhringen, which belonged to the Fürstenberg dynasty for almost 400 years, became part of the Grand Duchy of Baden. Today's town hall was once the seat of the head bailiffs and has been called a castle several times. Together with the church, it is the oldest building in the village and was built around 1280. In 1846 it passed to the Leiber family, whose last scion, Hermann Leiber, bequeathed the house to his hometown by will with the stipulation that the town hall be established there.

On January 1, 1973, Möhringen was incorporated into the district town of Tuttlingen. At the same time, the district of Donaueschingen, to which Möhringen had previously belonged, was dissolved.


Asien - Boracay

Boracay ist eine zu den Philippinen in Asien gehörende, nordwestlich von Panay gelegene Insel. Sie ist knapp 10 km² groß und hat ca. 32.200 Einwohner, die sich über die drei Baranggays (Ortschaften) Balabag, Manok Manok und Yapak verteilen. Seit 1956 gehört Boracay zur neu gebildeten Provinz Aklan und wird der Gemeinde Malay angerechnet.



Boracay is a resort island in the Western Visayas region of the Philippines, located 0.8 kilometers off the northwest coast of Panay. It has a total land area of 10.32 square kilometers, under the jurisdiction of three barangays in Malay, Aklan, and had a population of 37,802 in 2020.

Boracay was originally inhabited by the Ati people, but commercial development has led to their severe marginalization since the 1970s.

Boracay island from space

Apart from its white sand beaches, Boracay is also famous for being one of the world's top destinations for relaxation. As of 2013, it was emerging among the top destinations for tranquility and nightlife.

Boracay was awarded as the 2012 Best Island in the World by the international travel magazine Travel + Leisure. In 2014, the resort island was at the top of the "Best Islands in the World" list published by the international magazine Condé Nast Traveler. In 2016, Boracay headed the magazine's list of "Top 10 destinations to watch".



Sabang / Puerto Galera

Puerto Galera (Filipino: Bayan ng Puerto Galera) ist eine Stadtgemeinde im Nordwesten der philippinischen Provinz Oriental Mindoro auf der Insel Mindoro. Die Gemeinde liegt an der Isla-Verde-Straße, einem Hot Spot der Biodiversität auf den Philippinen und weltweit. Die Touristische Attraktion ist das Barangay Sabang mit seinem atemberaubenden Tauchplätzen.